• Letztes Update:   03. November 2017

Protest gegen Neonazidemonstration am 18. Juni 2016 in Merseburg

Das Merseburger B├╝ndnis gegen Rechts veranstaltet anl├Ąsslich eines geplanten Aufmarschs von Neonazis auch in diesem Jahr mehrere Protestveranstaltungen in der Stadt. Wie in den vergangenen Jahren nimmt die neonazistische Gruppe aus dem Saalekreis namens "Kollektiv Mitteldeutschland" (zuletzt "Kampfb├╝ndnis Mitteldeutschland") den Arbeiteraufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR zum Anlass. "Neonazistische Akteure aus der Region behaupten auch in diesem Jahr, sie w├╝rden an die Ereignisse des 17. Juni 1953 in der Industrieregion um Merseburg erinnern. Menschen in der gesamten DDR schlossen sich damals f├╝r politische Meinungsfreiheit und Demokratie zusammen. Neonazis missbrauchen heute den Aufstand von 1953 f├╝r ihre Ziele. Ihre Ideologie steht f├╝r Diktatur, nicht f├╝r Emanzipation, Demokratie und Menschenrechte", hei├čt es dazu im Aufruf vom B├╝ndnis "Merseburg gegen Rechts".

 

Die extrem rechten OrganisatorInnen w├Ąhnen hingegen "Unterdr├╝ckung, Fremdbestimmung und Ausbeutung" als "Dinge, die auch in der BRD an der Tagesordnung" seien. Sie propagieren, nicht zuschauen zu wollen, "wie unser Land, unsere Kultur und unser Volk vereckt" und wollen sich wehren "gegen ihre Politik der Unfreiheit und Unterdr├╝ckung". Mit revolutionsschwangerem und aufr├╝hrerischem Pathos meinen die Neonazis: "Freiheit wird nicht erbettelt oder an der Wahlurne errungen. Freiheit mu├č erk├Ąmpft werden!" und wollen sich dazu ab 12.00 Uhr auf der R├╝ckseite des Merseburger Bahnhofs treffen.

Engagierte im B├╝ndnis "Merseburg gegen Rechts" organisieren indess unterschiedliche Veranstaltungen und Aktionen, um "auch im Jahr 2016 den Neonazis in Merseburg nicht die Stra├če (zu) ├╝berlassen". Weiter hei├čt es in dem Aufruf: "Wir stellen uns quer gegen Menschenfeindlichkeit, rechte Gewalt und Geschichtsklitterung durch Neonazis und Rassisten. Wir engagieren uns f├╝r eine Stadt, in der jede und jeder Heimat finden kann, unabh├Ąngig davon, wo er oder sie geboren ist." F├╝r Samstag, den 18. Juni 2016 wird deswegen ab 12.00 Uhr aufgerufen, Gesicht zu zeigen gegen Rassismus und Ausgrenzung. Daf├╝r wird es mehrere angemeldete Veranstaltungen in Mersburg geben. Der Auftakt findet auf dem Bahnhofsvorplatz statt.

In der Woche vor dem 18. Juni 2016 organsieren Engagierte im B├╝ndnis zudem verschiedene Veranstaltungen zur inhaltlichen Auseinandersetzung in Merseburg:

  • 14. Juni 2016, 15.00 Uhr: Fachgespr├Ąch ÔÇ×Attacke von Rechts ÔÇô Wie reagiert die Wissenschaft?ÔÇť an der Hochhschule Merseburg (Gartenhaus)
  • 15. Juni 2016, 18.00 Uhr: historischer Fachvortag und Diskussion im Kontext der Ereignisse vom 17. Juni 1953 im Mehrgenerationenhaus Merseburg
  • 16. Juni 2016, 19.00 Uhr: "Mensch bleibt Mensch" -┬á Poetry-Slam und Konzert; mehr Infos unter www.domstr2.com
  • 18. Juni 2016: Musical in der Stadtkirche; mehr Infos unter www.kirche-merseburg.de

Kontakt, Aufruf und weitere Infos dazu sind unter www.merseburg-gegen-rechts.de zu finden.